Uncategorized

/Uncategorized

Die 10 wichtigsten Eigenschaften als Berufsmusiker

1. Zuverlässigkeit Du musst einfach zuverlässig sein. Das beinhaltet natürlich Pünktlichkeit, dass Vorbereiten von Songs und Erreichbarkeit für Kunden. Um erfolgreich weiterempfohlen zu werden, sind Zuverlässigkeit und Qualität die wichtigste Voraussetzung. 2. Equipment Du solltest Dein Equipment im Griff haben: Nicht selten müssen wir in Windeseile aufbauen und Soundcheck machen und da gibt es wenig Zeit, noch am Equipment "rumzudoktorn". 3. Styling Du solltest eine gepflegte, wenn nicht sogar stylische Erscheinung sein, immerhin stehst du auf der Bühne. Mit deinem Erscheinungsbild kannst du auch einen wertvollen Wiedererkennungseffekt schaffen. Wer es jedoch übertreibt sieht schnell verkleidet aus. 4. Social Animal Du solltest easy im Umgang sein. Wenn Du eine Wortkarge Diva bist, wird eine Band dich genau nur 1 x buchen. 5. Performance Du solltest Wert auf gute Performance legen. Es nützt nix, wenn du cool aussiehst, Dich aber auf der Bühne hinter Deinem Instrument versteckst. 6. Flexibel Du solltest flexibel sein. Also musikalisch. Niemand erwartet von Dir, dass Du jede Musikrichtung mal so eben abfeuern kannst, aber so ein gefährliches Halbwissen solltest Du schon haben. Und wenn mal spontan ein "Dinnerset" geplant ist, solltest Du auch wissen, das "Autumn Leaves" nicht der neueste L‘Oreal Haarton ist, den jetzt jeder Instagram Blogger für sich entdeckt hat. Sei "musikalisch emphatisch". das bedeutet, achte darauf was um Dich herum passiert und sei in der Lage, spontan auf deine Mitmusiker zu reagieren. 7. Steiger dich Entwickel Dich weiter!!! Das geile an der Musik ist ja, dass man NIE aufhören kann etwas neues zu lernen. Selbst wenn aktuelle Chartmusik oft kompositorisch nicht so viel hergibt, und [...]

By | 2018-03-15T15:24:52+00:00 Dezember 12th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Die 10 wichtigsten Eigenschaften als Berufsmusiker

So wird man Profimusiker

Es ist mal wieder so weit. Es darf gebloggt werden. An dieser Stelle noch ein riesen Dankeschön für das geile Feedback zu meinem letzten Blog. Hab tatsächlich ´ne Menge Emails und Comments bekommen und hätte nie gedacht, dass ich damit so vielen Musikerkollegen aus der Seele spreche. Wie dem auch sei...Ich hab Euch ja versprochen, dass der neue Blog nicht ganz so schwer verdaulich wird und etwas leichtfüssiger daherkommt. Nun, ich geb mir größte Mühe. Aber wie so oft in meinem Gedankenkonstrukt weiss ich vorher meistens nicht, was hinten rauskommt.  Das ist im Grunde der rote Faden meines Lebens :) Talentscout Tatsächlich werde ich und wurde ich öfters gefragt: "Wie werde ich eigentlich Profi Musiker"... einhergehen natürlich auch oft folgende Fragen: "...Und hast du n paar Jobs für mich...?" oder " Kannst du mal meinen Kontakt weiterleiten?" Im Falle von StreetLIVE scheinen mich tatsächlich ein paar Musikerkollegen und "Aspiranten" für'ne Art Talentscout zu halten. Aber auch sonst scheint allgemein der Tenor zu sein, dass ich einfach UNFASSBAR viel gebucht bin. Zumindestens, wenn man den Fragen und Kommentaren von "Kollegen" glauben schenken darf. Ich kann Euch allen aber versichern: DEM IST NICHT SO.... Oft ist es einfach ein verzerrtes Bild, dass hauptsächlich durch Social Media Posts getriggert wird. Kaum postet man mal eins, zwei Bilder von Shows, auf denen man ist.....schon denkt alle Welt, dass man nuuuur auf Achse ist.  Das ist von der Realität aber (leider) weit entfernt.  Es ist halt ein zweischneidiges Schwert. Wenn man kein Socialmedia betreibt als Künstler/Musiker, verschwindet man in der Versenkung, postet man regelmäßig irgendwas, traut sich kaum einer Dich zu buchen, weil man suggeriert, dass du eh keine Zeit hast. Eeeeeein Teufelskreis. Aber ich [...]

By | 2018-03-15T15:24:53+00:00 Dezember 12th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für So wird man Profimusiker

Music Monday – Patrick Lemm

Dieses Mal bei Music Monday, dreht sich alles um das vermutlich loyalste Familienmitglied der Band: Patrick Lemm Patrick Lemm Geb. am: 12.09.1980 In: Karlsruhe Instrument: Gitarre/Gesang Wann hast Du mit Deinem Instrument angefangen? Mit 12   Wie kam es dazu?: Klischeehaft habe ich beim CVJM Sommercamp am Lagerfeuer beschlossen, Gitarre zu lernen. Danke an diese Stelle an unseren damaligen Teamleiter, dem ich meinen heutigen Beruf jetzt zu verdanken habe! :)   Wusstest Du, dass Du es mal beruflich machen würdest? Nein, ehr das Gegenteil war der Fall. Ich hatte immer Angst davor, den Spaß zu verlieren, wenn man es MUSS! Ich habe mich dann wohl selbst eines Besseren belehrt. Der Spaß hängt nicht am MUSS, sondern an den Menschen mit denen man Musik macht. Ich liebe meinen Beruf und denke noch lange nicht an Rente. :)   Deine 5 Lieblingsalben of all Time: Guns n Roses - use your illusion 1&2 Metallica - black album Green Day - Dookie John Mayer - where the light is Xavier Naidoo – nicht von dieser Welt   Was hörst Du zur Zeit oft? Tatsächlich habe ich zur Zeit die “Ich höre alles querbeet-Phase“. Von Soul über Rock oder Funk bis Metal und Pop.   Was war deine erste CD? Lambada-Kaoma, aber zu meiner Verteidigung: Ich war 9 und hatte vorher schon Schallplatten und MC’s von seriösen Bands!!!   Deine erste eigene Band? Schulband natürlich. Wir machten aber viele Partys in Karlsruhe noch lange nach der Schulzeit als „One Way Ticket“ unsicher. Wann war dein erstes Konzert? Guns `N` Roses am 22.06.1993 im Wildparkstadion Karlsruhe [...]

By | 2018-03-15T15:24:53+00:00 November 7th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Music Monday – Patrick Lemm

Music Monday – Diana Schneider

"Killing me softly" hat ihr Leben verändert. Was Diana Schneider noch bewegt erfahrt ihr im heutigen Blog über die Musikerin. Viel Spaß! Diana Schneider Geb. am: 25.04.1982 In: Osnabrück Instrument: Gesang Wann hast Du mit Deinem Instrument angefangen? Bei meiner Geburt. ;)   Wie kam es dazu?: Als ich das Licht der Welt erblickte, wusste ich nicht was los ist und begann zu schreien. :P   Wusstest Du, dass Du es mal beruflich machen würdest? Ich habe es mir immer gewünscht. Sängerin zu sein war mein Traum und ich bin unendlich dankbar, dass ich diesen jetzt leben darf.   Deine 5 Lieblingsalben of all Time: Mamani LIVE, Joy Denalani You and me and yes you two, Isak Strand Where the light is, John Mayer (live in LA) Migration, Bonobo The Lagos Music Salon, Somi   Was hörst Du zur Zeit oft? Ich höre sehr viel Neo Soul momentan. Welcher Song hat Dein Leben verändert? Killing me softly. Das ist der allererste Song, den ich vor Publikum gesungen habe als ich 14 Jahre alt war. Ab da wusste ich was ich mal werden möchte.   Dein letztes Konzert? Pete Rock & CL Smooth Deine Lieblingstextzeile? "Versteck mich, wo du mich nicht findet, damit auch du mich mal vermisst."

By | 2018-03-15T15:24:54+00:00 Oktober 24th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Music Monday – Diana Schneider

Music Monday – Sevan Gökoğlu

"It's just another Music Monday......wohooohoooow". Hallo Freunde, wie war Euer Wochenende? Heute geht es bei uns weiter mit unserem Tastenvirtuosen Sevan. Viel Spaß :) Sevan Gökoğlu Geb. am: 29.05.1982 In: Schramberg Instrument: alles was schwarze & weiße Tasten hat Wann hast Du mit Deinem Instrument angefangen? 14 Jahre   Wie kam es dazu?: Mein Dad hat mich beobachtet, wie ich anfing  Melodien von Zeichentrickserien auf seinen Keyboards nachzuspielen. Dann bekam ich mit 14 klassischen Klavierunterricht. Nach 5 Jahren hab ich alles abgebrochen um eine Ausbildung in einem Musikgeschäft zu beginnen... ich wollte Geld verdienen um viele Keyboards zu kaufen! Haha   Wusstest Du, dass Du es mal beruflich machen würdest? Musik war schon immer ein sehr wichtiger Teil meines Lebens.. aber das ich dass mal beruflich machen darf hätte ich nie gedacht!   Deine 5 Lieblingsalben of all Time: Songs In The Key Of Life - Stevie Wonder Off The Wall - Michael Jackson Thriller - Michael Jackson The Nightfly - Donald Fagen 1999 - Prince   Was hörst Du zur Zeit oft? Moonchild & Anomalie (aka Nicolas Dupuis) Wann war dein letztes Konzert? Jamie Lidell in München   Deine Lieblingstextzeile? "Stop This Train" von John Mayer Stop this train
I want to get off and go home again. I can't take the speed it's moving in
. I know I can't. But, honestly, won't someone stop this train? So scared of getting older. 
I'm only good at being young. 
So I play the numbers game
. To find a way to say that life has just begun Had a talk with my old [...]

By | 2018-03-15T15:24:54+00:00 Oktober 4th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Music Monday – Sevan Gökoğlu

Eventtechniker

Die Backstage-Helden Hallo liebe Blog-Gemeinde und willkommen in der Welt voller Einsichten, Erkenntnisse und unglaublicher Wahrheiten über das Leben als Event-Musiker. Heute möchte ich einen Personenkreis ins Rampenlicht rücken, die sonst eher eine Art Schattendasein führt.  Ohne Sie würde nichts, aber auch gar nichts in unserem Alltag funktionieren. Nein, ich spreche nicht von den netten Klofrauen oder dem wortgewandten Mitarbeiter der Fastfoodkette xy. Ich meinen natürlich die leisen Helden hinter den Kulissen der Bühnen. Die oft vergessenen Recken, im Schweiße ihres Angesichts, ihrer Aufgabe nachkommen, ohne dafür großes Lob zu erwarten. Michael Schneider Richtig, ich rede von Prostituierten... natürlich nicht :) Ich meine unsere tapferen Eventtechniker. Ob nun unsere eigenen, dass ist i.d.R. unser Michel Schneider von AE Sound, der schon seit Dekaden für die StreetLIVE Family und All Entertainment tätig ist, oder auch viele, die wir als Band vor Ort antreffen. Vielen Leuten ist das überhaupt gar nicht bewusst, aber die Techs sind mit Abstand die wichtigsten Leute auf einem Event. Nicht nur, dass sie in der Regel  Stunden oder manchmal sogar Tage vor der Band vor Ort sind, nein! Meistens sind Sie auch noch lange nach der Band in der Location und bauen das Equipment ab, wenn die Band schon längst an der Hotelbar sitzt. Abgesehen davon darf man nicht vergessen: Vollkommen egal wie geil eine Band ist, oder für wie geil sie sich hält, letztlich ist es immer der Techniker am Mischpult, der dafür sorgt, dass die Band gut klingt. Genauso kann er aber dafür sorgen, dass die Band unterirdisch schlecht klingt. Nicht bloß einmal habe ich es erlebt, dass ein lokaler Techniker einer übereifrigen Sängerin (meist sogar völlig zu Recht) den Garaus gemacht hat und sie nach [...]

By | 2018-03-15T15:24:54+00:00 Oktober 4th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Eventtechniker

Music Monday – Tim Eden

Hallo liebe Leser und Leserinnen:) Es ist schon wieder Music Monday und Ihr wisst ja, was das heißt. Heute erfahrt Ihr mehr über unser Band-Nesthäkchen Tim und seine Musik. Tim Eden Geb. am: 01.04.1996 In: Karlsruhe Instrument: Keyboard/Saxophone/Akkordeon/Drums/Geige/Vocal/Querflöte/Wasserhahn/Kartoffelsal Wann hast Du mit Deinem Instrument angefangen? Keys mit 4 Jahren und Sax mit 12.   Wie kam es dazu?: Beim Keyboard habe ich einfach meine Eltern lange genug genervt, bis diese mir irgendwann eine Keyboard-Lehrerin bestellten, die mir sagen sollte, dass ich noch zu jung bin... ab da hatten sie den Salat! Saxophone war fast wie eine fixe Idee. Hat Spaß gemacht also bin ich dabei geblieben.   Wusstest Du, dass Du es mal beruflich machen würdest? Auf gar keinen Fall! Ich habe mir wie jeder andere damals in meinem Alter Gedanken gemacht was mir später mal Spaß machen könnte. Irgendwann gerät man aber an andere Musiker und beginnt Geld damit zu verdienen. Erst seit meiner ersten Gage habe ich mich überhaupt damit befasst, das vielleicht beruflich zu machen.     Deine 5 Lieblingsalben of all Time: Thriller (Michael Jackson) The Seventh One (Toto) Funky Abba (Nils Landgren) Wir Kinder vom Bahnhof Soul (Jan Delay) A Head Full Of Dreams (Coldplay)   Was hörst Du zur Zeit oft? High Red (Norwegische Funk/Soul Gruppe) Dein letztes Konzert? 🔻Bruno Mars - 24k World Tour   Deine Lieblingstextzeile? Aus dem Stück 'You're Not the Only One' von Jamie Cullum: "The architecture of your grand plan Designed to put you on a throne The bitter taste of the unknown I'll tell [...]

By | 2018-03-15T15:24:55+00:00 September 25th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Music Monday – Tim Eden

StreetLIVE Family in Lissabon

Portugal Wochenende vom 15-17.09.2017 Auslandsjobs, für mich irgendwie immer was ganz Besonderes. So erzeugen sie doch die Illusion vom Rockstar, der um die Welt tingelt um den Menschen sein Bestes zu bieten. Seine Kunst, seine Musik, seine Kreativität. In der Gala- Eventbranche sieht das aber meistens anders aus. Man fliegt irgendwo hin, hetzt sich an den Flughäfen ab, wird zu irgendeiner Location chauffiert, muss mit einer Backline zurechtkommen, die nicht ansatzweise etwas damit zu tun hat, was man im Rider schon Monate zuvor mitgeteilt hat und nach 2-3 Std Partyprogramm und Evergreens geht es am nächsten Morgen in aller Herrgottsfrühe zurück zum Flughafen und in die Heimat. Aus der Traum von den weißen Stränden und Pina Colada in xy... Schnell noch aus dem Shuttlebus ein hastiges Foto vom dem in der Ferne verschwindenden Ozean geknipst, um zumindest auf seiner Facebook-Seite, vor den Kollegen ein bisschen zu Prahlen. Dann Hashtag " I love my job" hinzugefügt und die Illusion vom beneidenswerten Musikerdasein ist perfekt. Von überall her In meinen mittlerweile acht Jahren bei der StreetLIVE Family waren die wenigsten Trips jedoch so. In der Regel hat unsere Eventagentur All Entertainment alles so haarklein im Detail geplant, dass jeder Aufenthalt wirklich eine Wohltat ist. Fehlerquellen sind i.d.R. schon im Vorfeld ausgemerzt. So war ich schon im Namen der mächtigen StreetLIVE Family unter anderem in Teneriffa, Malta, London, Sizilien, Griechenland, Portugal und und und... Jetzt also wieder nach Portugal und zwar in die wunderschöne Landeshauptstadt Lissabon. Unsere Lisa Josek aus dem Bookingteam von All Entertainment hat das logistische Meisterwerk vollbracht, die Bandmitglieder aus 3 verschiedenen Himmelsrichtungen einzufliegen. Lisa Josek Diana Schneider & Chris Vega Stuttgart: Unser Techniker [...]

By | 2018-03-15T15:24:55+00:00 September 21st, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für StreetLIVE Family in Lissabon

Music Monday Frowin Ickler

Hallo liebe Leser und Leserinnen:) Es ist mal wieder Music Monday und heute habe ich unseren lieben Tieftöner Frowin ausgequetscht. Viel Spaß beim Lesen :) Frowin Ickler Geb. am: 18.08 In: Bensheim Instrument: Bass Wann hast Du mit Deinem Instrument angefangen? 14 Jahre   Wie kam es dazu?: Der Klassiker: Ich spielte schon seit meinem 10. Lebensjahr Gitarre. Meine großen Brüder spielten auch Gitarre. Als einer meiner  Brüder eine Band gründete, war der Platz des Bassisten noch nicht besetzt. So kam ich zum Bass. Anfangs spielte ich noch mit einer umgestimmten Gitarre. Der Bass hat mich dann sofort fasziniert und ich habe mir dann bald einen Bass gekauft und bin dabei geblieben. Als ich Mark King von Level 42 hörte, wollte ich das unbedingt auch können und übte jeden Tag 4-5 Stunden bis ich es drauf hatte. Meine arme Mutter musste dieses Slap-Bass-Gewitter aushalten.   Wusstest Du, dass Du es mal beruflich machen würdest? Es war mein Ziel. Da Musik schon immer meine Passion war, habe ich lange darauf hin gearbeitet, von der Musik leben zu können.     Deine 5 Lieblingsalben of all Time: Prince - sign of the times Earth, Wind & Fire - Best Of Gregory Porter - Liquid Spirit Ben Howard - Every Kingdom Esbjörn Svensson Trio - Seven Days Of Falling Fink - Hard Believer   Was hörst Du zur Zeit oft? Superfro, weil wir gerade unsere neue CD fertig produziert haben. Wann war dein letztes Konzert? Omer Klein Trio   Deine Lieblingstextzeile? Keep your head up, keep your heart strong Welcher Song hat Dein Leben verändert? [...]

By | 2018-03-15T15:24:56+00:00 September 18th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Music Monday Frowin Ickler

Die Coverband in Lübbecke

Freitag, der 08.09.2017 08:00: Der Wecker klingelt und mit einem ungläubigen und leicht verwirrten  "What the fuck...." begrüße ich den Morgen. Draußen scheint die Sonne und mein Koffeinspiegel liegt gefährlich unter dem notwendigen Überlebenspegel. 08:10: Gerettet... Der erste Kaffee weckt die Lebensgeister. Die Hirnwindungen fangen langsam an zu rattern. Wo war das doch heute gleich? Lübbecke - Ah, ja. Mein gefährliches Halbwissen was die Geographie angeht verrät mir: "Irgendwo nördlich". Gar nicht soooo verkehrt. So grob Richtung Osnabrück, Minden und Co. Der Zug am Kölner HBF geht um 10:39. Noch genug Zeit also, zu packen und sich tageslichttauglich zu machen. 09:15: Gitarren verstaut, Amp eingepackt und Koffer routiniert vollgestopft mit den nötigen Utensilien. In weniger als 5 Minuten, ein neuer Rekord. Mittlerweile bin ich im Kofferpacken echt gut. Bloß Socken vergesse ich gerne mal. 09:30: Mit der Bahn gings von Frechen nach Köln. Im Grunde war ich zu früh, aber ich hol mir gern am Kölner Bahnhof noch in Ruhe 'n Kaffee und 1-2 Brötchen für die Fahrt. Außerdem HASSE ich es mich abzuhetzen. 10:45: Ich sitze im überfüllten Zug. Gott sei Dank hat Bookerin Silvana von unserer Künstleragentur All Entertainment das Zugticket nebst Platzreservierung schon Tage vorher für mich gebucht. Hach, was würden wir Musiker nur ohne die Mädels aus dem Büro tun? 10:52: Ein rüstiger Herr, dessen Zug ausfiel und der nun auch mit meinem Zug fahren muss, besteht auf seinen Sitzplatz, den er reserviert hat (in dem ausgefallen Zug) und auf dem ich jetzt sitze. Meine Argumentation, dass es sich doch um einen komplett anderen Zug handelt und auch ich über eine Sitzplatzreservierung verfüge, scheint nicht wirklich im Informationsverarbeitungszentrums des mittlerweile leicht erröteten Kopfes, des [...]

By | 2018-03-15T15:24:56+00:00 September 14th, 2017|Categories: Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Die Coverband in Lübbecke